KindergartenKontakt und SeelsorgeRäume und KunstGottesdiensteImpressumDatenschutz

Unser Kindergarten:

 Wolkenpurzler:

Kinder von 2,5 – 3 Jahren (Kleinkindgruppe als Übergang zwischen Krippe und Kindergarten)

 Sternschnuppen:

Entweder Kinder von 3 – 4 Jahren oder von 4 – 5 Jahren (jährlicher Wechsel)

 Sonnenstrahlen:

Entweder Kinder von 3 – 4 Jahren oder von 4 – 5 Jahren (jährlicher Wechsel)

 Regenbogen:

Kinder von 5 - 6 Jahren, Vorschulgruppe

 

Räumlichkeiten und Materialien

Den Kindern stehen hier folgende Bereiche zur Verfügung:

  • Mal- und Bastelzimmer (z. B. Wasserfarben, Holzstifte, Papier, Pappe, Fingerfarben, Kleister, Holz, Wolle, Stoffe, Papprollen, Naturmaterialien ...)
  • Werkstatt/Atelier (monatlicher Wechsel der beiden Funktionen)
  • Entdeckerzimmer (z. B. Lernspiele, Steckspiele, Tischspiele, Puzzles, ...)
  • Bauzimmer (z. B. Holzbaustein, Duplostein, Naturmaterialien ...)
  • Bücherei (freitags als Leihbücherei geöffnet)
  • Hoseazimmer (wenn Hosea da ist und von Beate Schäck betreut wird, können hier die Kinder Aktivitäten rund um Hosea machen, z. B. Malen, Streicheln, )
  • Turnraum (z. B. Klettergerüst, Kasten, Matten, verschiedene Bälle, Tücher ...)
  • Mehrzweckraum (Nutzung für Kleingruppenarbeit, Frühföderstelle, D240 Kurs oder als zusätzlicher Raum in der Freispielzeit)
  • Toiletten (an jede Gruppe angrenzend)
  • Cafeteria (hier können die Kinder ihre Brotzeit essen)
  • Garten (z. B. Sandkasten, Hängematte, verschiedene Rädchen und Roller, Rutsche, Sinnesweg, Kräuterschnecke, Trampolin...)
  • Nussbaumgrundstück (z. B. Fußballtor, Torwand, Schaukel, Kletterwand

In der Freispielzeit können die Kinder nach ihren Interessen die verschiedenen Räume besuchen. In der Gruppenzeit nutzt jede Gruppe ihr jeweiliges Zimmer für angeleitete Aktivitäten.

 

Pädagogische Schwerpunkte

In den drei bzw. vier Kindergartenjahren verändert sich die Persönlichkeit des Kindes. Freunde, Familie, und die Umwelt nehmen einen immer wichtigeren Platz im Leben ein. Nicht mehr die eigene Person, sondern die Gemeinschaft wird wahrgenommen. Wir begleiten, fördern und unterstützen das Kind auf seiner Entdeckungstour.

Durch altersübergreifende Aktivitäten in der Freispielzeit lernen jüngere und ältere Kinder im Umgang miteinander. 

Dies unterstützen wir durch:

  • Gesprächsregeln
  • Anleitung durch das Fachpersonal
  • Rückzugsmöglichkeiten
  • Vorbildfunktion
  • Partner- bzw. Gemeinschaftsarbeiten
  • Geburtstagsfeiern
  • Naturerfahrungen (z. B. durch Waldwochen, Garten ...)
  • Freispiel
  • Freies kreatives Gestalten
  • Naturwissenschaftliche und mathematische Bildung (z. B. Experimente)
  • Kinderkonferenz und Kindervollversammlung
  • Gesellschaftsspiele
  • Gruppen- und Kreisspiele
  • Bewegungserziehung
  • Sauberkeitserziehung
  • Gesunde Ernährung
  • Mehrheitsentscheidungen, Abstimmungen in den Gruppen
  • Fördergruppen im Jahr vor der Einschulung
  • D240 = Deutschkurs für nichtdeutschsprachige Kinder vor der Einschulung

Tagesablauf:

7.00 Uhr bis 8.30 Uhr:

Die Kinder können in den Kindergarten gebracht werden und sollten bis 8:30 Uhr da sein, damit sie den Tag in vollen Zügen genießen können. Bis 8 Uhr werden alle früh ankommenden Kinder von zwei Erzieherinnen im Bauzimmer erwartet.

Um 8.30 Uhr:

Alle Kinder treffen sich in ihrer jeweiligen Stammgruppe. Dort finden je nach Alter und Thema der Gruppe spezielle Angebote wie Singen, Vorlesen, Musizieren, kreatives Gestalten, Spiele u. v. m. statt.

Ab 9.15 Uhr:

Während der Freispielzeit bis zum Mittagessen (11.30 Uhr/12.30 Uhr) können die Kinder je nach Interesse die Funktionsräume zum Spielen wählen. In dieser Zeit können aber auch Fördergruppen, Projekte und Kleingruppenarbeiten stattfinden.

Wer hungrig ist kann bis 10:30 Uhr in der Cafeteria mit seinen Freunden frühstücken.

Einmal wöchentlich gibt es eine Lesestunde mit der Lesepatin.

11.30 – 13.30 Uhr:

Die jüngeren Kinder gehen zum Mittagessen und ruhen sich anschließend aus bzw. halten je nach Bedarf Mittagsschlaf.

11.30 Uhr:

Alle großen Kinder und kleine Abholkinder treffen sich bei geeignetem Wetter zum Spielen im Hof und Garten und schnappen noch einmal frische Luft.

12.10 – 12.25 Uhr:

Erste Abholzeit für alle „Nichtesser“.

12.30  - 13.30 Uhr:

Die älteren Kinder treffen sich mit ihrer Stammgruppe zum gemeinsamen Mittagsessen.

Ab 13.30 Uhr:

Nachmittagskinder können gebracht werden und die fließende Abholzeit beginnt.

Die Kinder treffen sich zum Spielen in den Funktionsräumen oder im Garten.

Täglich gibt es verschiedene Angebote z. B. Psychomotorik, Sprachförderung, kreatives Gestalten, Spazieren gehen.

15.00 Uhr:

Allen Kindern, die noch da sind, wird ein leckerer Nachmittagssnack mit Obst und Gemüse angeboten. Außerdem haben die Kinder die Gelegenheit ihre mitgebrachte Brotzeit fertig zu essen.

17.00 Uhr  (freitags 15.00 Uhr):

Alle Kinder sind abgeholt und unser Haus schließt seine Türen.

 

Elternarbeit und Übergänge

  • Elternabend zum Kennlernen für die "neuen" Eltern.
  • Individuelle Eingewöhnungszeit mit Anwesenheit der Eltern, je nach Alter und Bedarf des Kindes.
  • Jährlich findet mindestens ein Entwicklungsgespräch zwischen Eltern und Gruppenpersonal statt.
  • Gruppeninterne Elternaktionen finden nach Bedarf und in Absprache mit den Eltern statt.
  • Elternabende mit Referenten.
  • Elternmitarbeit z. B. Vorstellung des Berufes, Exkursion zum Arbeitsplatz, Plätzchen backen, Märchenwerkstatt, Kochen, Vorlesen, etc.
  • Hospitationen

Die Kinder kommen mit verschiedenen Vor- und Gruppenerfahrungen zu uns in den Kindergarten. Wir holen jedes Kind da ab, wo es steht. Das heißt, jedes Kind hat seine eigene individuelle Zeit sich einzugewöhnen, z. B. durch besondere Rituale zur Bringzeit. 

Das erste Jahr im Kindergarten dient generell den Kindern zur Orientierung und um die Räumlichkeiten mit ihren Regeln kennen zu lernen. Die Beziehung zwischen Kindern und Betreuer/innen wird aufgebaut.

Im zweiten und dritten Jahr festigen sich die Beziehungen und die Kinder gewinnen an Selbstsicherheit.

Im Vorschuljahr nehmen die Kinder bewusst und aktiv am gesamten Geschehen in unserer Einrichtung teil.

 

 

 Copyright Evang.-Luth. Pfarramt St. Lukas Aschaffenburg